Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 1.211 mal aufgerufen
 Trauriges, Besinnliches, Ärgerliches
Seiten 1 | 2
Connyseva Offline



Beiträge: 423

28.04.2012 22:35
RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Hallo liebe Hundefreunde,
Bin zwar im Moment hier sowas wie Alleinunterhalter, aber vielleicht guckt ja morgen mal eine/r rein und antwortet. Wollte die Geschichte eigentlich erst morgen schreiben, komme aber überhaupt nicht zur Ruhe, bevor ich das nicht gepostet habe. Nie hätte ich geglaubt, dass es soviele Hundehasser gibt! Was ich in den letzten Jahren schon alles erlebt habe...Heute allerdings, hat mir jemand angedroht, meine Hunde zu töten, wenn er sie nochmal frei rumlaufen sieht. Da der Mann mit fast allen Leuten hier zerstritten ist, besteht keine Hoffnung auf ein klärendes Gespräch. So aggressiv wie er ist, nehme ich diese Drohung sehr ernst und wüsste gern eure Meinung dazu, ob ihr es für sinnvoll erachten würdet, eine Anzeige zu erstatten. Damit ist zwar die Gefahr nicht gebannt, aber wenn er zumindest schon mal einen "Schuss vor den Bug" bekäm, sprich merken würde, dass man nicht einfach jemanden so bedrohen kann... Was meint ihr, lohnt der Gang zur Polizei oder wird "sowas" gleich unter den Tisch gekehrt? Über Antworten würde ich mich sehr freuen und wünsche noch einen schönen Abend.



liebe Grüße von Eva, Adam und Conny

Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

cisco Offline




Beiträge: 133

28.04.2012 22:48
#2 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

also ich würde ihn anzeigen und versuchen noch die anderen leute mit einzubeziehen mit denen er sich auch schon verstritten hat.
eine bekannte von mir hatte mal so was ähnliches und hat anzeige erstattet.solch einem muß man saueres geben.

Sei dankbar den Tieren - sie sind der Ursprung Deiner Kraft.


Uploaded with ImageShack.us

PePsi Cola Offline




Beiträge: 90

30.04.2012 10:25
#3 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Schwierig, schwierig....bei solchen Cholerikern hast du vielleicht nach einer Anzeige genau das Gegenteil erwirkt, der fühlt sich dann erst recht angesport und wird um so aktiver - manche laufen dann ja erst zur Hochform auf, wenn sie einen richtigen "Sparringspartner" gefunden haben, also einfach jemand, der sich nichts gefallen lässt. Wir hatten mal im Garten so einen Fall, dass sich zwei Parteien gestritten hatten und der eine war tatsächlich so krank, dass er dem anderen Gartenbesitzer die Koi-Karpfen im Teich vergiftet hat....echt gruselig, wozu manche Leute fähig sind...die armen Fische!

Kannst du dem Typen vielleicht aus dem Weg gehen?

[ Editiert von PePsi Cola am 30.04.12 10:27 ]

***************************
Ein Hund ist ein Herz auf vier Beinen.
(Irisches Sprichwort)

rth Offline




Beiträge: 4.881

30.04.2012 11:15
#4 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Tja, das ist wirklich schwierig, wenn man mit diesem Menschen nicht reden kann.

Dürfen die Hunde denn dort frei laufen? Und haben sie ihn angebellt oder sonstwie "belästigt"?

Eine Anzeige bringt nichts, glaube ich. Solange nicht wirklich etwas passiert, wird die Polizei mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nichts unternehmen. Da tun die ja noch nicht einmal etwas, wenn es um "nur"-Bedrohung bei Menschen geht.

Ich persönlich würde deshalb versuchen, diesem Mann aus dem Weg zu gehen oder die Hunde an die Leine nehmen, wenn er auftaucht. Das klingt zwar nach "Schwanz-einziehen", aber wer weiß, wozu er wirklich fähig ist, wenn Du ihn provozierst?

Liebe Grüße - Karin :hund:

Connyseva Offline



Beiträge: 423

03.05.2012 12:47
#5 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Hallo ihr Lieben,
Inzwischen habe ich verschiedene Meinungen gehört/gelesen und entschieden von einer Anzeige abzusehen. Insofern, dass auch bei uns Leinenzwang herrscht, ist der Typ im Recht. Somit würde ich riskieren, selbst noch ein Bußgeld zahlen zu müssen. Würde ich in diesem Fall sogar "gern" tun, wenn die Polizei widerum der Sache nach ginge und ihn wenigstens um Stellungnahme bitten würde. Es besteht allerdings die Befürchtung, dass es nicht einmal dazu käm und/ oder der Kerl danach noch wilder wird. Wobei ich mit letzterem sowieso rechne. Wie erwähnt, ist er schon mit einigen Leuten aus ganz anderen Gründen in Streit geraten, also ein typischer Stänkerer. Nichts desto Trotz, traue ich dem Kerl alles zu, bis hin zum Gift auslegen und bin demnächst vorsichtig. Sollte der auch nur den Versuch unternehmen unseren Beiden was anzutun, vergesse ich mich, soviel steht fest! Allen noch einen schönen Tag und liebe Grüße von uns,


Eva, Adam und Conny

Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

Gregor und Peggy Offline




Beiträge: 456

04.05.2012 00:25
#6 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

ja liebe Conny ... ich kenn ja das alles auch von unserer Hunderunde! Dieser Typ ist echt nicht mehr normal! Ich hoff nur, dass er nicht ernst macht !

na wir werden uns beraten, wenn er wirklich wieder ausfällig wird! Dann müssen wir aber was unternehmen, zusammen !

So geht das nicht!


Belaste Dich nicht mit Hass; er ist eine schwerere Bürde als Du denkst !

rth Offline




Beiträge: 4.881

04.05.2012 21:38
#7 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Zitat
Gepostet von Gregor und Peggy
So geht das nicht!


Leider doch, wenn so, wie Conny sagt, dort Leinenzwang herrscht.
So sehr mir die Galle auch hochkommt, ist er dann nämlich im Recht.

Anders sähe es aus, wenn er seine Drohung wirklich wahrmachen würde. Dann könnte man ihn zwar anzeigen und er bekäme wahrscheinlich eine Verwarnung - aber soll man es wirklich darauf ankommen lassen?

So unsinnig und blöd viele Gesetze und Verordnungen auch sein mögen - wenn man sich nicht an sie hält, werden solche "Stinker" immer die Oberhand behalten können, und man kann nichts gegen sie tun.

Ich hoffe, Conny, Du hast noch Ausweichmöglichkeiten, wo Deine Hunde frei toben können, ohne solchen Typen über den Weg zu laufen.

Liebe Grüße - Karin :hund:

wasserklops Offline




Beiträge: 1.529

09.05.2012 16:56
#8 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Wende dich doch erstmal "in Vertrauen" an die Polizei, sag dass du GROSSE ANGST hast, weil er dich auch persönlich bedrohen würde. vielleicht ist der typ ja schon aktenkundig!..und man kann durchaus auch anonym anzeigen..habe gehört sogar online!..aber das weiss ich nicht..man kann sich einfach nciht alles gefallen lassen..klar, du solltest ihm mit den hunden aus dem weg gehen, so gut wie es geht..wenn es dann nochmal zu einem zwishcenfall kommen sollte..filme ihn mit deiner handykamera?..ich weiss, alles nciht so einfach, doch dieser Arsch macht bestimmt immer weiter..schwere entscheidung, man will ja seine fellnasen um gottes willen nciht gefährden..also versuch es doch mal die polizei wie oben geschrieben aufzusuchen..mir fällt noch mehr ein, doch das ist alles nicht "legal".

Wenn der Hund dabei ist, werden die Menschen gleich menschlicher.

rth Offline




Beiträge: 4.881

09.05.2012 22:59
#9 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Zitat
Gepostet von wasserklops
Wende Dich doch erstmal "im Vertrauen" an die Polizei, sag dass Du GROSSE ANGST hast, weil er Dich auch persönlich bedrohen würde. Vielleicht ist der Typ ja schon aktenkundig



Das wäre vielleicht einen Versuch wert - wenn Du jemanden von der Polizei ein bißchen näher kennst ...

Zitat
.. man kann sich einfach nicht alles gefallen lassen..



Man dürfte sich aber auch nicht selber über Vorschriften so einfach hinwegsetzen - auch wenn sie noch so wenig einsehbar sind. Und wenn an dieser Stelle halt mal Leinenzwang herrscht, dann sollte man sich auch daran halten, wenn man keinen Ärger bekommen möchte. Soweit muß man schon fair sein.

Dass dieser Typ dann aber cholerisch so überreagiert, steht natürlich auf einem anderen Blatt ...

Liebe Grüße - Karin :hund:

wasserklops Offline




Beiträge: 1.529

10.05.2012 09:01
#10 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Klar, "Leinenzwang ist Leinenzwag", ist eben so. Berechtigt den trotzdem nicht, einen so anzugehen. Naja, kann jetzt hir viel spekulieren.

Wenn der Hund dabei ist, werden die Menschen gleich menschlicher.

Connyseva Offline



Beiträge: 423

23.05.2012 08:56
#11 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Zwischenzeitlich sind nun schon wieder fast 3 Wochen vergangen, habe ganz brav die Leinenpflicht eingehalten (zumindest ab dem Stück, wo dieser Kerl wohnt), bin ihm nicht wieder begegnet, habe aber eine ganze Menge über ihn erfahren.Es lohnt nicht sich drüber auszulassen, er ist ein Stinkstiefel, aber wegen der Leinenpflicht, im Recht. Dafür aber, kriechen jetzt die "Korinthenka..." aus ihren Löchern und finden immer was neues zum meckern. Auf der großen Wiese hinter unserem Haus treffen sich mitunter mehrere Hunde, spielen und toben miteinander und gebellt wird auch mal. Nicht ständig, nur mal eben. Da gibt es halt Mitbewohner die vom Balkon runterbrüllen wir sollten doch woanders hingehen, es wäre so laut! HALLO ??? sind die blöd? 4 kleine Hunde die mal zwischendurch bellen und ansonsten nix tun, als ihren Bällen oder Stöckchen hinterher zu jagen, sind laut??? Bin dann auf dem Rückweg bei besagten Nachbarn gewesen und wollte das geklärt haben. Das 1. war, dass der Mann seine Frau vorschickte (ist schonmal feige), die mir dann "erklärte" dass es sie störe, wenn da täglich die Schulkinder, fremde Leute und eben auch viele Hunde langliefen! Schließlich war das doch mal (zu DDR-Zeiten) sowas wie ihr Hof. Ähm...gehts noch? Diese Herrschaften sind einfach noch nicht in der Realität angekommen und haben anscheinend nichts anderes mehr zu tun, als ihren Frust an irgendwem abzulassen! Es ging also nicht um die Lautstärke sondern darum dass man ihr "Heiligtum" sozusagen betrete. Dabei ist das eine für alle Anwohner zugängliche Wiese die auch in den Nebenkosten mit verankert ist, da sie ja gepflegt werden muss. Naja, da lohnt es nicht weiter drüber zu reden...




Gestern hatte ich ein weiteres Erlebnis mit einem ebenso "netten" Nachbarn, bei dem ich auch irgendwo am Verstand zweifle. Auf unserer Wiese ist auch ein Wäscheplatz den unsere Hunde aber eigentlich umgehen, manchmal aber im Sprint durchlaufen. Keiner der Beiden, hat bisher allerdings irgendwelche Wäschestücke berührt! Nun hatte die "gute" Frau gestern Handtücher auf der Leine und ich lief mit den Beiden auf dem Gehweg, da fing sie an... Die Hunde möchten doch bitte nicht an der Wäsche vorbeilaufen...Taten sie ja nicht, was ich auch sagte. Na das könnten sie ja aber... Selbst wenn sie es täten, sie würden nie an die Wäsche reichen... Das wäre doch egal, ich solle es doch so akzeptieren und sie würden ja auch Haare verlieren... Ich fand es zum Lachen, aber auch als einen erneuten Beweis dafür, wie beschränkt doch manche Menschen sein können. Mal sehen, ob ihnen nicht bald nochwas einfällt... Allen einen schönen Tag und liebe Grüße von uns,




Eva, Adam und Conny

Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

PePsi Cola Offline




Beiträge: 90

23.05.2012 10:17
#12 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

oh man, du Arme, die haben sich ja total auf euch Hundebesitzer eingeschossen. Ist schwierig, da vernünftig zu argumentieren und das Thema zu besänftigen - ich möchte nicht mit dir tauschen. Gibt es Alternativen, wo ihr hingehen könntet? Nicht, um sich geschlagen zu geben, sondern um diesen Leuten aus dem Weg zu gehen. Bringt ja nix, wenn man bei jedem Spaziergang sich ärgern muss, denn solche Leute hören ja selten einfach so auf, in der Regel wird das schlimmer und die steigern sich da rein. Es vergeht einem ja der Spass, wegen diesen Dummbeuteln!

***************************
Ein Hund ist ein Herz auf vier Beinen.
(Irisches Sprichwort)

djisba Offline



Beiträge: 287

23.05.2012 12:24
#13 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Hey Conny,
Wenn es nicht so traurig wäre,könnte mann sich tot-lachen.
Es ist schon ein paar Jahre her,aber bei uns,paar Häuser weiter,musste mal jemand ausziehen,weil ein "Alter Griesgram"sich über einen Hund beschwerte,der das Treppenhaus benutzte,um aus dem Haus zu gehen( musste er ja wohl).
Er sagte,der Hund verliert Haare im Treppenhaus.Die Fam.zog dann aus,weil kein Weg dazu führte,es mit Vernunft zu klären.
Vielleicht hatte der "Griesgram"eine Schlüssellochallergie.
Was giebt es nur für furchtbare Menschen??
Haben die denn alle keine anderen Probleme?
Und was machen wir?Aus Rücksichtnahme für unsere Hunde,gehen wir allem aus dem Weg.
Was mir so gar-nicht liegt!!!

Tschüßi sagt Heidi

Connyseva Offline



Beiträge: 423

23.05.2012 13:07
#14 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Genau solche Gedanken sind mir vorhin so durch den Kopf gegangen, Heidi. Ich/wir müssen auch ganz schön an uns halten, um da nicht mal auszurasten. Wir hatten übrigends mal eine Familie hier, die innerhalb weniger Monate wieder ausgezogen ist, weil sie einfach keine Lust hatten mit solchen Leuten in einem Haus zu leben. Da wurde behauptet der Hund belle tagsüber, was überhaupt nicht stimmte. Aber was solls, hat nicht Roland Kaiser mal gesungen...Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn der Nachbar...irgendwie so, aber er hat Recht.


LG
Conny und die Süßen

Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

Connyseva Offline



Beiträge: 423

23.05.2012 13:23
#15 RE: Hundehasser und Bedrohung... antworten

Zitat
Gepostet von PePsi Cola
oh man, du Arme, die haben sich ja total auf euch Hundebesitzer eingeschossen. Ist schwierig, da vernünftig zu argumentieren und das Thema zu besänftigen - ich möchte nicht mit dir tauschen. Gibt es Alternativen, wo ihr hingehen könntet? Nicht, um sich geschlagen zu geben, sondern um diesen Leuten aus dem Weg zu gehen. Bringt ja nix, wenn man bei jedem Spaziergang sich ärgern muss, denn solche Leute hören ja selten einfach so auf, in der Regel wird das schlimmer und die steigern sich da rein. Es vergeht einem ja der Spass, wegen diesen Dummbeuteln!





Mit Alternativen sieht es in der näheren Umgebung leider schlecht aus. Es gibt noch einiges wo man mit den Hunden hin kann, aber wenn das Ordnungsamt kommt, siehts schlecht aus, weil das auch keine offiziellen Hundewiesen sind. Bisher hatten wir Glück. Weiß aber von anderen, dass denen schon mehrmals Ordnungsgeld auferlegt worden ist. Ist eben nicht ganz einfach, wenn man den Wald nicht gerade um die Ecke hat.







Conny und die Hunde

Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen