Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 560 mal aufgerufen
 Trauriges, Besinnliches, Ärgerliches
Seiten 1 | 2
rth Offline




Beiträge: 4.881

18.10.2009 20:17
#16 RE: Was und wie können wir es besser machen? antworten

Richtig Heidi. Genau das meine ich.

Nur macht es einen enormen Unterschied, ob man all die "Probleme" einfach nur aufzählt, oder ob man über seine eigenen Erfahrungen berichtet.

Beispiel:
Fast jeder weiß, dass - ganz besonders Welpen - erst mal stubenrein werden müssen. Wenn man dann angehende Hundebesitzer darauf hinweist, wird darüber locker hinweg gegangen - na klar, weiß man das ...

Erzählt aber ein Hundebesitzer von seiner ersten Zeit mit diesem Welpen, wird dieser "Zustand" viel deutlicher, z.B.
wenn es da womöglich auch noch ein Kleinkind gibt. Hund läuft plötzlich "suchend" in der Wohnung herum. Man weiß, er muß jetzt schnellstens raus, damit er nicht auf das teure Parkett oder den Teppich pinkelt. Ojeh - Kind kann man nicht allein lassen, ist aber nicht "ausgehfertig". Bis das Kind angezogen ist, kann der Hund aber nicht warten. Sch..., ist also wieder passiert - und: der Hund braucht enorm viel länger, bis er stubenrein ist. Für die Mutter bedeutet das Streß pur ...

Aber auch ohne Kleinkind:
Hund hält nachts noch nicht durch (oder hat Durchfall), muß alle paar Stunden raus, meldet sich aber (noch) nicht. Daß niemand begeistert davon ist, sich nachts alle zwei Stunden den Wecker zu stellen und freiwillig mit dem Hund rauszugehen, ist mehr als verständlich. Sch..., bin doch so müde ...

oder:
Hund kommt mit einem in der Familie nicht klar, hat vielleicht Angst vor ihm oder knurrt ihn an. Daß eine solche Situation sehr schwierig werden kann, wird umso deutlicher, wenn man von anderen erfährt, wie plötzlich der Haussegen schief hängt und man wirklich gefordert ist, etwas zu tun.

Solche und viele anderen "Probleme" werden bei einer Vorkontrolle natürlich immer angesprochen (sollten es zumindest). Aber es ist halt doch ein Unterschied, wenn jemand "aus eigener Erfahrung" mit all seinen Emotionen erzählt, als wenn man nur aufzählt, was vielleicht sein könnte ....

"Theoretisch" sind wir Menschen sowieso immer alle perfekt. Fast jeder weiß immer alles bestens (und manche wissen es noch besser) :ichsagnix:.

Aber wenn mir Jemand erzählt, dass er seit 14 Tagen keine Nacht mehr länger als 2 Stunden durchgeschlafen hat, oder dass er jetzt nicht mehr in seinem Lieblingshotel Urlaub machen kann, weil die keine Tiere erlauben, oder daß er jetzt (besonders bei "Sauwetter") ständig die Wohnung putzen muß und die früher schneeweisse Couch total verdreckt ist, oder daß die wunderschöne Zimmerpflanze das Zeitliche segnen mußte, all das, weil er sich einen Hund "zugelegt" hat - und ist trotzdem überglücklich mit ihm! - sage ich entweder von vornherein "der spinnt, das würde ich mir niemals antun", oder aber ich überlege mir gründlichst, ob und wie ich mit solchen Situationen umgehen könnte.

Und damit trennt sich die "Spreu vom Weizen" vielleicht schon ein bißchen früher ...
Jeder Hundenase, die aufgrund solcher Erzählungen NICHT vermittelt wird, haben wir damit etwas Gutes getan - finde ich. Und die, die sich vor solchen Dingen trotzdem nicht abschrecken lassen und das "Abenteuer Hund" eingehen, sind genau die, die wir uns für unsere Hundeschnauzen wünschen ... :knuddel:

Liebe Grüße - Karin :hund:

eri1974 Offline




Beiträge: 436

19.10.2009 12:37
#17 RE: Was und wie können wir es besser machen? antworten

Also Karin,
ich find die Idee super, vielleicht können wir ja so eine art "tagebuch der anfangszeit" machen.
Klar die die ein Happy End haben, schreiben da schon mal was dazu rein.
ABER auch ich gehöre zu denen "Leuten" die sich nach zwei Wochen Kara im Haus, ernsthaft gefragt haben ob sie im falschen film sind! - zu mir hieß es dann - ist ein Welpe alles normal..... :keineAhnung: ABER ehrlich es hat mir niemand gesagt, das ich draußen stehen werd im schneeregen dem hundie versuch zu erklären dass er eigentlich dringends pippi machen müsste - wir rein gehn und sich sweetkara gleich den erst besten teppich nimmt und da eine pfütze hinstetzt das andere drin baden könnten
oder das ich nachst gegen kara kämpfen muß, ich will das sie im EG schläft - Madame ist der meinung sie habe ein anrecht darauf im OG schlafen zu dürfen
usw. usw. da könnt ich einiges vom Stapel lassen dazu :ergeben:
Das würde vielleicht den einen oder anderen "beruhigen" wenn er lesen würde, das das Anfangschaos sich im laufe der zeit - erledigen kann.:dochnicht:


aber ganz unter uns - OHNE sie geht garnichts mehr :herzflagge:

:herzflagge:KARA & MAGIC:herzflagge:

rth Offline




Beiträge: 4.881

19.10.2009 19:18
#18 RE: Was und wie können wir es besser machen? antworten

Danke Eri - endlich jemand, der mich versteht ... :lob:

Es muß ja nicht gleich in einem Tagebuch ausarten. Einfach nur schildern, dass es Situationen gab, und natürlich auch welche es waren, in denen wir unseren lieben Tölen am liebsten den Hals umgedreht oder sie in die Wüste geschickt hätten. Es kann, darf und soll sogar ruhig auch viel Humor dabei sein - aber einfach so, dass man sich in diese Situation reinversetzen kann. Also auf jeden Fall auch seinen Frust, Ärger und vielleicht sogar seine Angst schildern.

Auch, dass man vielleicht mal gegen eine ganze Armee Flöhe hat kämpfen müssen, die sich überall in der Wohnung verteilt haben, könnte eine solche Situation sein, die Nicht-Hundebesitzer schaudernd abschrecken könnte.

Wir alle können über solche "Kleinigkeiten" - ganz besonders im nachhinein - lachen. Für uns gehört das halt einfach dazu. Aber für solche, die einen Hund neu übernehmen und sich vielleicht nicht wirklich genau mit diesem Thema beschäftigt haben, wäre das womöglich ein Grund, ihn wieder abzugeben.

Freilich gibt es da auch ernstere Dinge, über die auch wir nicht unbedingt lachen können. Aber auch die möchte ich dabei ansprechen und dabei zeigen, dass mit Liebe und Geduld fast jedes Problem behoben werden kann. Man darf eben nur nicht immer gleich aufgeben ... - und am Ende ist man überglücklich und würde diese "fürchterliche Töle" um nichts in der Welt mehr hergeben.

Liebe Grüße - Karin :hund:

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen