Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 305 mal aufgerufen
 Trauriges, Besinnliches, Ärgerliches
djisba Offline



Beiträge: 287

08.09.2010 14:24
RE: Nur noch das Geld zählt antworten

Hallo,
Auf dem Tierschutzportal von Conny Lämmerhirt steht ein Bericht über ein Katerchen.Er wurde von einem Hund zerbissen und einige Tierärzte aus Halle lehnten jede Hilfe ab,weil der Betreuer der Straßenkatze der nur wenig finanzielle Mittel zur Verfügung hat,diese OP nicht bezahlen konnte.Er füttert die Straßenkatzen wohl seit Jahren.
Das hallesche Tierheim an das er sich auch wendete,lehnte auch ab zu helfen.
Sogar Beschimpfungen musste der Mann sich gefallen lassen.
Erst nach Tagen gingen schließlich Anwohner zum Tierarzt und übernahmen die Kosten,die Katze hätte nicht mehr lange gelebt.
Ich bin so wütend und traurig.In dieser Welt zählt nur noch das Geld,und sorry "Sonst kannst Du krepieren".
Eigentlich müsste mann diesen Fall an die ganz große Glocke hängen.Bei mir gehen da leider die Emotionen durch.

Viele Grüße von Heidi

Connyseva Offline



Beiträge: 423

08.09.2010 17:57
#2 RE: Nur noch das Geld zählt antworten

Hallo Heidi,
Über unser "Tierheim" zu reden, ist schon fast sinnlos. Trotzdem, würde ich mich in diesem Fall anstelle des Herrn beschweren. Notfalls, mit Hilfe der Zeitung oder gar des Fernsehens. Damit, müssten DIE endlich mal Rede und Antwort stehen und es würde nichts unter den Tisch gekehrt! Ist ja unfassbar, Tiere nehmen sie ungern auf, vermitteln ebenso ungern und dann auch noch einem schwerverletzten Tier die Hilfe versagen...Kannst du oder auch die Conni dem Herrn das nicht nahe legen? Das wäre doch die Gelegenheit dem Tierheim mal Feuer unter den Allerwertesten zu legen... Daß man den Kater nicht ohne Bezahlung behandeln wollte, naja, wer weiß was die Tierärzte schon für Erfahrungen gemacht haben? Ist immer schwierig, darüber zu urteilen. Möchte das auch nicht bagatellisieren, aber für mein Verständnis, wäre da das Tierheim in der Pflicht gewesen, die Kosten vorerst zu tragen. Wie das dann danach geregelt würde, steht auf einem anderen Blatt, aber sofort NEIN sagen, dürfte nicht rechtens sein! Ansonsten, ist es wie im täglichen Leben. Geld regiert die Welt!


sei lieb gegrüßt von
Conny und den Hundis




:sofa::sofa:

Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

djisba Offline



Beiträge: 287

08.09.2010 19:04
#3 RE: Nur noch das Geld zählt antworten

Hallo,

Weißt Du Conny der Mann ist sicher ein armes Würstchen,der kann sich in dieser Geld - Welt nicht durchsetzen.
Mein Ur-Vertrauen in manche Tierärzte ist auch erschüttert.Dachte immer in diesem Beruf hängt viel Herzblut daran und nicht an 1.Stelle das Geld.Bin auch der Meinung,das kein Tierarzt am Hungertuch leidet und in so einem Notfall auch mal eine OP umsonst machen könnte.Das Leben der Katze stand schließlich auf dem Spiel.
Werde schon wieder sauer.Da füttert ein Mann der selbst nicht viel hat,die Straßenkatzen und fast keiner zeigt Verständnis.Aber das diese Katzen sich das Leben auf der Straße nicht ausgesucht haben,sondern gewissenlos ausgesetzt wurden,das denkt nicht einer dran.
Zum Glück hat sich ja dann eine Familie erbarmt.

Tschüßi sagt Heidi

rth Offline




Beiträge: 4.881

08.09.2010 22:29
#4 RE: Nur noch das Geld zählt antworten

Als ich vor einigen Jahren mal mit meiner Missy in die Uniklinik in München mußte, weil mein Tierarzt nicht mehr weiter wußte, hat das eine Menge Geld gekostet.
Irgendwann während der Behandlungszeit habe ich dann mal gefragt, was wäre, wenn ich die Kosten nicht mehr aufbringen könnte.

Knallhart hat man mir gesagt, dass man sie dann nicht mehr weiter behandelt hätte, und wenn ich die Kosten für die bis dahin bereits erfolgte Behandlung nicht hätte bezahlen können, hätten sie mir Missy nicht mehr heraus gegeben. Sie wäre dann - so krank sie noch gewesen wäre - ins Tierheim gekommen. Wenn überhaupt, hätten dort dann wohl die Tierheim-Ärzte an ihr herum experimentiert.

Ein Glück für Missy und mich, dass ich damals die mehr als 2000 Euro bezahlen konnte ...

Bei meinen sonstigen Tierärzten hatte ich aber schon immer das Gefühl, dass bei denen noch viel Idealismus dabei war. Klar, dass auch die die Tiere auf Dauer nicht umsonst behandeln haben können - aber wenn ich dort mit einer angefahrenen Straßenkatze angekommen bin, haben wir uns die Kosten immer geteilt. Sie haben umsonst operiert und behandelt, und ich habe die Medikamente zu ihren Einkaufspreisen bezahlt.
Wenn ich aber auch das nicht gekonnt hätte, weiß ich nicht, wie sie reagiert hätten.

Aber da muß man auch fair sein: Tierschutz kostet leider viel Geld. Wenn sich herumspricht, dass ein Tierarzt Straßenkatzen oder -hunde umsonst behandelt, bekommt er in Windeseile vermutlich nur noch solche Patienten und ist dann bald pleite.
(Ich seh' das hier auf GC ganz besonders oft, dass Viele einfach behaupten, dass es sich um eine Streunerin handelt, damit sie für die Kastration ihrer eigenen Katze den verbilligten Tierschutzpreis bekommen).

Gutmütigkeit wird heute leider viel zu oft ausgenutzt - da braucht man sich dann nicht mehr wundern, wenn keiner mehr helfen möchte. In diesem Fall sind die Leidtragenden dann aber immer gerade die, die am wenigsten dafür können - die Tiere ... :schluchz:

Liebe Grüße - Karin :hund:

connie Offline




Beiträge: 2.614

08.09.2010 22:35
#5 RE: Nur noch das Geld zählt antworten

Nicht umsonst heißt es: Haste was dann biste was. Ist leider wirklich so. Kein Geld? Dann sieh wo du bleibst. Finde ich zum kotzen.

Ich würde den Fall wirklich an die Presse und Radio melden. Z.B. mit nem Leserbrief. Alles genau schildern. Ob es was bringt, ich weiß es nicht. Aber auf jeden Fall lesen dies viele Menschen. Vielleicht bewegt sich ja dann mal was.

Liebe Grüße

Connie und ihre Tami

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen