Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 439 mal aufgerufen
 Trauriges, Besinnliches, Ärgerliches
Nellyfeli Offline



Beiträge: 126

05.08.2009 21:04
RE: Pflegestellen Antworten

Hallo!
Hier mal ein Einblick in den Alltag und die Erfahrungen einer Pflegestelle:Einige von Euch werden sich noch an die Bardinomixbabys erinnern,die bei mir waren(Hier sind sie:)Die hintere,Frieda hat ein superschönes Zuhause bekommen und ist einfach ein geliebter Hund,so,wie es sein sollte!Für die vordere,Emma,ist natürlich auch eine strenge Vorkontrolle mit anschließendem weiterbestehendem tel.kontakt gemacht worden.Bilder von Emma in ihrem neuen Zuhause folgten,ebenso begeisterte Berichte der Endstelle,die aber im Laufe der Wochen nicht mehr ganz so begeistert klangen!Das Ende vom Lied:Emma-einer meiner besten Hunde,bei deren Übergabe ich Rotz und Wasser geheult habe und meinen "Job"als Pflegestelle aufgeben wollte,weil ich diesen Schmerz nicht mehr ertragen mochte,meine Emma,die immer abrufbar auch aus dem Rudel war,stubenrein,leinenführig,absolut kinderverträglich,die wie eine Klette an mir gehangen hat ist wieder da,zurückgegeben mit der Begründung:sie wäre bissig,nicht stubenrein und würde Kinder anfalllen!!!!!!!!!!
Zurück kam ein Hund,den ich nicht wiedererkannt hätte:verängstigt,völlig respektlos anderen Hunden gegenüber,meinen kleinen Sohn anknurrend und völlig außer Rand und Band.Nun,nachdem die erste Wiedersehensfreude vorbei ist und ich viele,viele Spaziergänge und Übungsstunden mit der Maus gemacht habe,ist sie fast wieder meine alte Emma:freundlich,gehorsam und einfach nur glücklich,wieder hier zu sein!
In Zukunft werde ich bei Vermittlungen nur noch auf meinen Bauch und vor allem auf den Hund hören,denn Emma hat sich mit Pfoten und Krallen gewehrt,als sie abgeholt wurde!
Froh bin ich nur,daß sie mir verziehen hat,denn selbst auf den Fotos,die mir geschickt wurden,sieht sie im Gegensatz zu ihrer Schwester(von der ich auch regelmäßig Bilder bekomme)unglücklich aus.Ich schäme mich sehr dafür,ihr diese Zeit bei der Endstelle angetan zu haben und so sieht man auch mal wieder,daß selbst die beste Vk nur VOR die Köpfe gucken kann!

"Wir schenken unserem Hund ein wenig Liebe und Zeit,dafür schenkt er uns restlos alles,was er zu bieten hat-es ist zweifellos das beste Geschäft,was der Mensch je gemacht hat"

florentine Offline




Beiträge: 5.116

05.08.2009 21:36
#2 RE: Pflegestellen Antworten

:schluchz:
die Babies waren ja mein absolutes Beutschema
Arme Emma, konnte sich wahrscheinlich überhaupt nicht einleben und gewöhnen an die neue Familie. Wenn schon dir die Trennung so schwer gefallen ist

Vorkontrolle gut und recht, erzählen kann man viel, aber wie es nachher wirklich im Alltag mit Hund aussieht. Da möcht ich bei vielen vermittelten Hunden nicht schauen.
Was ich hier bei uns so sehen und erleben muss, wie manche mit ihren Hunden umgehen. Vielleicht sollte wirklich ein Hundeführerschein eingeführt werden :angstbibber:

I LOVE MY POINTENCO:herzflagge:

Nellyfeli Offline



Beiträge: 126

05.08.2009 22:28
#3 RE: Pflegestellen Antworten

Das wäre ein Anfang aber auch der ist keine Garantie,leider!Das wahre,echte Verständnis für Tiere kommt meiner Meinung nach von ganz tief drinnen,daß kann man nicht lernen!

"Wir schenken unserem Hund ein wenig Liebe und Zeit,dafür schenkt er uns restlos alles,was er zu bieten hat-es ist zweifellos das beste Geschäft,was der Mensch je gemacht hat"

susen10 Offline




Beiträge: 927

06.08.2009 16:50
#4 RE: Pflegestellen Antworten

auch mich macht das wütend und traurig:schluchz::schluchz:
was ich hier lese....
da soll doch mal einer sagen ein Hund hätte kein Feingefühl.
Die kleine Emma hat es wahrscheinlich von Anfang an gespürt.
Was ist nur mit den Menschen los ?
Aber ich denke ,du musst dich für nichts schämen,im Gegenteil.
Deine Arbeit ist einfach beachtenswert und verdient meinen vollen Respekt:lob:
Liebe Grüße von Angelika

Liebe Grüße Geli
mit Toby ,Bora und klein Benny







Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken,
als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

Nellyfeli Offline



Beiträge: 126

06.08.2009 19:07
#5 RE: Pflegestellen Antworten

DANKE!!!! Das tut auch mal gut!!
L.G.
Susanne

"Wir schenken unserem Hund ein wenig Liebe und Zeit,dafür schenkt er uns restlos alles,was er zu bieten hat-es ist zweifellos das beste Geschäft,was der Mensch je gemacht hat"

Kira und Robbi Offline




Beiträge: 52

06.08.2009 20:32
#6 RE: Pflegestellen Antworten

Also ich muß Angelika da Voll und Ganz zustimmen.

:respekt::klatsch::respekt::klatsch:

Hut ab vor Euch allen.

Ob es nun Pflegestellen sind, oder Michaela und Karin auf GC.

:lob::lob::lob::lob::lob:

VG
Martina mit Kira und Robbi

Nellyfeli Offline



Beiträge: 126

06.08.2009 20:50
#7 RE: Pflegestellen Antworten

Das ist ganz lieb von Euch Allen,trotzdem mache ich mir große Vorwürfe,vor allem,wenn ich sehe,wie glücklich sie wieder ist,wie normal und wie schnell sie wieder "zu sich"gefunden hat.Jeder Hund,den ich vermittel,geht hier psychisch und körperlich`"heil"raus`,bei vielen muß ich heulen,wenn sie gehen,es ist auch immer ein Verrat meinerseits,denn es sind oft Hunde,die ein hartes Schicksal hinter sich haben,die aber trotzdem den Mut und die Stärke haben und noch einmal Vertrauen in einen Menschen setzen-in mich-und ich bin dann diejenige,die sie ins Auto setzt und sie in ein neues Zuhause bringt,sie dort zurückläßt wo sie niemanden kennen,alles neu ist und sie wieder einen Neuanfang machen müssen und wenn dieser dann total in die Hose geht und ich ein völlig verstörtes Wesen zurückbekomme,könnte ich verzweifeln!
Wie heißt es im "Kleinen Prinzen":Man ist verantwortlich für das,was man sich vertraut gemacht hat!!!!

"Wir schenken unserem Hund ein wenig Liebe und Zeit,dafür schenkt er uns restlos alles,was er zu bieten hat-es ist zweifellos das beste Geschäft,was der Mensch je gemacht hat"

Nellyfeli Offline



Beiträge: 126

06.08.2009 21:16
#8 RE: Pflegestellen Antworten

und so sahen bzw.sehen die Beiden in ihrem Zuhause aus:Das ist Frieda
Und das war Emma:
Das es ihr nicht gut geht,sieht man wohl ganz klar!

"Wir schenken unserem Hund ein wenig Liebe und Zeit,dafür schenkt er uns restlos alles,was er zu bieten hat-es ist zweifellos das beste Geschäft,was der Mensch je gemacht hat"

Kira und Robbi Offline




Beiträge: 52

06.08.2009 22:00
#9 RE: Pflegestellen Antworten

Wie es so richtig in einer Pflegestelle vorgeht weis ich leider nicht, aber kannst du den Leuten, bei denen du ein ungutes Gefühl hast, nicht vorschlagen erst einpaarmal mit den Hunden Gassi zugehen bevor sie sie mit nach Hause nehmen können? (Natürlich nur wenn sie nicht allzuweit weg wohnen)

"Schwarz Schafe" gibt es überall. Ich glaube nicht das du dir irgend etwas vorzuhalten hast.

Wir kennen uns zwar nicht, aber ich denke du hast auch schon viele Hunde sehr gut vermittelt. :super:

VG
Martina mit Kira und Robbi

rth Offline




Beiträge: 4.881

06.08.2009 23:15
#10 RE: Pflegestellen Antworten

Hallo Susanne,
ich kann Dir sehr gut nachfühlen - aber DIR mußt Du keine Schuld geben, das weiß ich.

Ich glaube, so etwas ging jedem von uns schon mal so. Die Hundenasen sind dann zwar die Leidtragenden, aber man kann halt leider wirklich nur VOR und nicht hinter die Stirn sehen.

Wenn ICH mich in den neuen Besitzern getäuscht habe, habe ich das meist schon in den ersten Tagen gemerkt, sobald sie ihre neuen Fellnasen übernommen haben (so wie Du ja offensichtlich auch).
Ein großes Problem ist dann, wenn sie die Hundenase aber erst mal nicht wieder zurückgeben möchten, obwohl sie sich dort nicht wohlfühlt und es ihr definitiv psychisch nicht gut geht (ich denke dabei z.B. an "Fatima" - manche erinnern sich vielleicht noch an sie).
Aber solange die Besitzer sie nicht mißhandeln oder sonst irgendwie gegen unsere Auflagen verstoßen, haben wir nicht die geringste Möglichkeit, sie wieder zurückzuholen.

In Deinem Fall, Susanne, wurde das Kleine Gottseidank wieder einigermaßen rechtzeitig zu Dir zurück gebracht und hat sich schnell wieder erholt. Und darüber sollten wir froh sein ...

Aber genau das ist der Grund, warum ich auch hier im Forum immer wieder predige, dass man mit seinen Hundenasen auch arbeiten, sie auch erziehen muß!

Ein Hund, auf den man sich verlassen kann, ist ein echter Freund fürs Leben. Einer, der aber macht, was er will, kann schnell zum Albtraum werden und wird dann früher oder später total "versaut" zurückgegeben.

Bei der Vorkontrolle kann man nur darauf hinweisen. Was die Endbesitzer dann wirklich tun, liegt leider nicht in unserer Macht.

Es ist absolut super, Susanne, dass Du den inzwischen wahrscheinlich nicht mehr so kleinen "Bardino-Welpen" wieder auffangen konntest.
Mach Dir keine Vorwürfe und verlier' trotz diesem Fehlschlag nicht den Glauben an die Menschen. Wenn wir nicht immer wieder an das Gute glauben würden, dürften wir überhaupt keine Hunde mehr vermitteln. Aber wir können halt - wie schon gesagt - leider nicht HINTER die Stirn sehen .... :knuddel:

Liebe Grüße - Karin :hund:

rth Offline




Beiträge: 4.881

06.08.2009 23:38
#11 RE: Pflegestellen Antworten

Zitat
Gepostet von Kira und Robbi
... aber kannst du den Leuten, bei denen du ein ungutes Gefühl hast, nicht vorschlagen erst ein
paarmal mit den Hunden Gassi zu gehen bevor sie sie mit nach Hause nehmen können?


Ich bin davon überzeugt, dass keine unserer Pflegestellen einen Hund dahin gibt, wo sie von vornherein ein "ungutes" Gefühl hat. Da wird dann ganz bestimmt auch nicht erst "ausprobiert". Bei einem Welpen schon gleich gar nicht.
Aber trotzdem kommt es halt leider immer wieder vor, dass man sich in irgendwelchen Menschen täuscht.
Oft zeigen es zwar die Hunde selber. Wenn sie z.B. gern/ungern in ihr neues Zuhause gehen. Aber da kommt's halt auch immer auf die jeweiligen Hunde an. Viele kommen auch zu uns erst "ungern", weil sie uns halt noch nicht kennen ...

Es ist wirklich sehr schwierig, immer die richtige Entscheidung zu treffen .... :schluchz:

Liebe Grüße - Karin :hund:

Nellyfeli Offline



Beiträge: 126

07.08.2009 12:38
#12 RE: Pflegestellen Antworten

Nochmal vielen Dank für die "Aufbauer".In diesem Fall habe ich die VK ja nicht selber machen können sondern mußte eine Kollegin schicken,die auch genauestens nachgefragt hat!Die Endstelle wirkte beim Abholen äußerst sympatisch,andernfalls hätte ich den Hund garnicht mitgegeben!!!Das mit dem Gassigehen ist leider oft nicht möglich,da die Leute einfach zu weit weg wohnen.In Zukunft werde ich meine Hunde nur noch im Umkreis vermitteln,es ist auch einfach schön,wenn man die Rabauken öfter mal sehen kann und bis auf die Sache mit Emma geht es allen von mir vermittelten Hunden gut.Für Unico wurde sogar der gesamte Firmenhof umgebaut,damit er durchs Fenster ins Büro und wieder `raus kann,er hat sozusagen die Firma seiner neuen Leute fest in seinen dicken Pfoten!Cop wohnt hier im Dorf und hat das Sagen über den gesamten Fußballverein,ein Marla-Welpe ist 3 Dörfer weiter zu einer Familie mit einen schwerstbehindertem Sohn gekommen,die Beiden sind jetzt die dicksten Freunde!Also drückt mir die Daumen,daß soetwas wie mit Emma nie wieder passiert.

"Wir schenken unserem Hund ein wenig Liebe und Zeit,dafür schenkt er uns restlos alles,was er zu bieten hat-es ist zweifellos das beste Geschäft,was der Mensch je gemacht hat"

connie Offline




Beiträge: 2.614

07.08.2009 22:28
#13 RE: Pflegestellen Antworten

Hallo Susanne,

jetzt muß ich doch auch was dazu sagen. Und zwar erstens: DU HAST DA GAR KEINE SCHULD!!!

Denn, wie schon so oft gesagt, du kannst den Menschen nur VOR den Kopf schauen.
Und es gibt halt Menschen, die es wirklich ernst meinen oder Menschen, die zu allem ja und amen sagen, nur damit die bekommen was sie wollen. Die das erzählen was die VK hören möchte und dann später ganz anders handeln.

Und wenn ich es mal so sagen darf, so eine "Fehlvermittlung" liegt in meinem Bett.

Zur kurzen Erklärung: dass Tami nicht mit Männern konnte war der Pflegestelle, wo wir Tami her haben, klar.
Und dann kam dieses Ehepaar, die sich in Tami verliebt haben. Die haben wohl so einen guten Eindruck gemacht und der Mann war absolut sicher, dass er mit Tamis Problem fertig wird, dass sie Tami bekommen haben.
Nach 2 oder 3 Tagen hat die Tochter angerufen, sie solle bloß schnell diesen Hund wieder abholen. Der würde ja nur ihren Vater attackieren, der wüßte sich ja gar nicht mehr zu helfen.

Zum Glück war Tami nur so kurz da, aber das hat bestimmt gereicht um ihr "Feindbild" Mann noch zu verstärken.
Ich spreche da aus leidvoller Erfahrung, denn wie die auf Männer reagiert hat, man glaubt es nicht. Ich hatte schon Herzrasen wenn ich nur einen Mann von Weitem sah und es keine Möglichkeit gab, auszuweichen.
Heute ist das ja alles schon lange kein Problem mehr, Männer interessieren sie nicht mehr.

Will damit sagen, auch wenn es eine schlimme Zeit für Emma war, in den richtigen Händen vergessen Hund auch schnell wieder. Und bei dir ist sie wieder in den richtigen Händen.

Liebe Grüße

Connie und ihre Tami

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz