Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 787 mal aufgerufen
 Trauriges, Besinnliches, Ärgerliches
susen10 Offline




Beiträge: 927

25.05.2009 21:17
RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

Eine kleine traurige Geschichte aus meinem Leben
ich arbeite in einer mobilen Altenpflege halbtags und diese Geschichte ist mir passiert vorriges Jahr......
Wir bekamen eine Patientin(Alzheimer krank)sie hatte
einen kleinen Hund Namens Benny.
Sie konnte auf Grund ihres Allgemeinzustandes nicht mehr Gassi gehen....wir haben das übernommen,
zumindestens Früh/Mittags .
Beim Gassigang wunderte ich mich,wie ein so kleiner Hund solche eckelhaften "RIESEN" Haufen (sahen aus wie Kuhpfladen)machen konnte.
Wir haben es dann heraus gefunden.
Benny wurde von ihr den ganzen Tag nur gefüttert,
mit allem was man sich vorstellen kann.
Heimlich ging ich zum Tierarzt und es stellte sich
heraus , Benny hatte es mit
der Bauchspeicheldrüse.
Nun bekam ich Spezialfutter......
toll,wie das der alten Dame bei bringen????
Wie der Zufall es wollte treffe ich die Dame am nächsten Morgen nicht mehr an,sie ist über Nacht ins KH gekommen.
Die eine Tochter hat ihn dann abgeholt
,aber wollte ihn auf keinen Fall behalten.
Wir hatten dann Kontakt und die Dame kam ins Heim.....
Die Töchter riefen in der Firma an und ließen uns wissen,daß Benny ins Tierheim muß
....ich war ausser mir vor Trauer......ich sagte spontan,nein ich werde ihn nehmen.
Es war ein Freitag und sagte zu meinem Männe ich fahre einkaufen,dabei habe ich den Benny abgeholt.
Tochter gab mir Ausweis und Leine hat sich nett bedankt----übrigens so eine Tochter wünsche ich mir nicht!!!

Nun muß ich dazu sagen, Benny war ein Hund der keine Regeln kannte.Also Stühle ,Bänke und Tische gehörten ihm.....aber nicht bei mir....lach
Innehalb von 3 Wochen hat er aufs Wort gehört...echt
,ich war so stoz auf ihn (und mich)!!!
Das Schimme an der Sache war nur ,er nahm trotz Spezialfutter und einigermaßen wieder normale Haufen
immer und immer mehr ab.
Ich wieder zum Arzt...er mußte eine Woche jeden Tag
an den Tropf.
Nun noch ein großes Blutbild gemacht.
Es stellte sich heraus ,der Kleine hatte alles was man sich nur denken kann.
Bauchspeicheldrüse,Diabetes,
Nieren,Blase Galle....einfacht tot krank der Kleine Kerl.
Es war nichts mehr zu machen,er wog gerade mal noch 3,5 Kg
trotz intensiver Pflege.
Einfach tot gefüttert und die Töchter haben zu gesehen.
Benny mußte eingeschläfert werden mit gerade einmal 2,5 Jahren.
Die Krönung zum Schluß (muß wohl keinen sagen,war das gekostet hat )...die Töchter haben davon
erfahren und mir noch die Hölle heiß gemacht.

DAS WAR MEIN BENNY




BENNY IN MEINEM GARTEN



BENNY UND MEINE SUSE



Und Bürsten kannte ich auch nicht,also fletsche ich mal die Zähne!



Liebe Grüße Angelika:knuddel:

nun sind die Bilder riesengroß"HILFE"

[ Editiert von susen10 am 26.05.09 22:13 ]

Liebe Grüße Geli
mit Toby ,Bora und klein Benny







Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken,
als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

susen10 Offline




Beiträge: 927

25.05.2009 21:19
#2 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

ja,so kann es passieren :dochnicht:

[ Editiert von susen10 am 26.05.09 14:23 ]

Liebe Grüße Geli
mit Toby ,Bora und klein Benny







Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken,
als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

Bianca175 Offline




Beiträge: 172

26.05.2009 15:50
#3 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

Hallo Angelika,
das ist eine wirklich traurige Geschichte,tut mir leid für den süssen Benny.

kleinesmonster Offline



Beiträge: 903

26.05.2009 16:49
#4 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

Armer Hund. Sowas passiert leider zu oft.
Aber tröste Dich, Du hast ihm ein paar schöne Wochen geschenkt, das wird er Dir nicht vergessen. :lob:

Liebe Grüße,
Alexandra, Gina & Jumper


ICH BIN STOLZ, ZWEI TERRIER ZU HABEN :nummer1:

susen10 Offline




Beiträge: 927

26.05.2009 18:38
#5 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

wer war denn hier so lieb
und hat mir die Bilder
schön gemacht:klatsch:
Sag mal lieb Danke:danke:

Liebe Grüße Geli
mit Toby ,Bora und klein Benny







Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken,
als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

florentine Offline




Beiträge: 5.116

26.05.2009 19:07
#6 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

Und der Text ist nun auch zu lesen, bei mir ging der gestern übern Bildschirm raus hier :zungeraus:
ich denke das hat Karin gemacht :klatsch:

I LOVE MY POINTENCO:herzflagge:

susen10 Offline




Beiträge: 927

26.05.2009 20:10
#7 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

.....na,dann danke ich mal der Karin:lob:
habe heute auch meine vielen Fehler korrigiert
werde mir in Zukunft mehr Mühe geben..versprochen:hammer:

Liebe Grüße Geli
mit Toby ,Bora und klein Benny







Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken,
als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

rth Offline




Beiträge: 4.881

27.05.2009 01:43
#8 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

Zitat
Gepostet von susen10
wer war denn hier so lieb
und hat mir die Bilder
schön gemacht


... das war ich ... hab die Fotos nur ein bißchen kleiner gemacht ...

Das mit dem kleinen Benny tut mir sehr leid, aber ich glaube fast, dass es für Euch Beide besser gewesen ist, dass es so gekommen ist.

Eine Hundenase mit Pankreatitis (Bauchspeicheldrüse) und darüber hinaus auch noch mit noch anderen Krankheiten zumindest einige Jahre lang ein lebenswertes Leben zu ermöglichen, erfordert nicht nur einen enormen finanziellen Aufwand, sondern auch unwahrscheinlich viel Disziplin und Konsequenz, die uns selber meist noch mehr weh tut als der Hundenase, weil wir ihr so viel mehr vergönnen würden, als wir erlauben dürfen.

Ich selber habe auch mal mit einem Schäferhundbaby gelebt, bei dem sich nach eineinhalb Jahren Pankreatitis herausgestellt hat. Entgegen der Empfehlung des Tierarztes wollten wir Joy aber behalten und haben alles in Kauf genommen, um ihr ein schönes Leben zu ermöglichen. Joy wurde zwar viel älter, als der Tierarzt das für möglich gehalten hätte, aber ob wir so etwas noch einmal durchhalten wollten - ich weiß es nicht ... :schluchz:

Liebe Grüße - Karin :hund:

susen10 Offline




Beiträge: 927

27.05.2009 13:11
#9 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

...ich finde es auch besser,liebe Karin
Hundeliebe darf auch nur soweit gehen,daß man
sich und den Hund nicht quält.
Und es hat mir auch noch etwas positives gebracht....
Ich wäre doch nie zu Euch und in das Forum gekommen.
So kann man sich unterhalten und lernt nette
Menschen kennen.:super:

[ Editiert von susen10 am 24.06.09 13:03 ]

Liebe Grüße Geli
mit Toby ,Bora und klein Benny







Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken,
als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

rth Offline




Beiträge: 4.881

28.05.2009 09:40
#10 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

Zitat
Gepostet von susen10
Ich wäre doch nie zu Euch und in das Forum gekommen.
So kann man sich unterhalten und lernt nette
Menschen kennen.:super:


:danke: :knuddel:

Liebe Grüße - Karin :hund:

Nellyfeli Offline



Beiträge: 126

29.05.2009 22:38
#11 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

Die Antwort kommt etwas spät und ich hoffe,es geht Dir besser!Vielleicht sollte aus diesem Anlass aber jeder auch mal (nur so für sich)darüber nachdenken,was Hunden im Namen der Zucht so angetan wird.Yorkis sind ja leider eine total überzüchtete Rasse,wie so viele andere auch,die nichtmal mehr in der Lage ist,ihre Jungen ohne medizinische Hilfe auf die Welt zu bringenHabe gestern eine Reportage über Wölfe gesehen und da ist mir mal wieder klar geworden,von wem unser Haushund eigendlich abstammt und wie weit "Mensch"ihn davon entfernt hat.Pankreatitis ist bei Wölfen ziemlich unbekannt,wie so viele andere Krankheiten,an denen unsere Hunde leiden,auch!
Meiner Meinung nach fängt Tierschutz auch bei der Wahl der Hunderasse an und nur,wenn WIR uns gegen diverse kranke Zuchtnormen wehren und keine völlig überzüchteten Hunde mehr mehr anschaffen,kann sich etwas ändern.Was maßt sich der "Mensch"eigendlich an,ein völlig gesundes Lebewesen nach seiner Vorstellung zu gestalten und ihm damit ein Leben voller Handycaps,Krankheiten und meist auch einen frühen Tod zu bescheren.Das ganze erinnert mich allmählich immer mehr an Frankenstein!
Susanne

"Wir schenken unserem Hund ein wenig Liebe und Zeit,dafür schenkt er uns restlos alles,was er zu bieten hat-es ist zweifellos das beste Geschäft,was der Mensch je gemacht hat"

florentine Offline




Beiträge: 5.116

29.05.2009 22:50
#12 RE: Eine kleine traurige Geschichte Antworten

das mit dem Pankreatitis hat mich jetzt aber auch mal interessiert, hab ich das gefunden

http://www.meine-hundewelt.de/pankreasinsuffizienz.html

I LOVE MY POINTENCO:herzflagge:

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz